Deutsch
English
Русский
Joint Accreditation Committee -ISCT & EBMT JACIE
EBMT - European Society for Blood and Marrow Transplantation
  • Station Regenbogen

Station Regenbogen (Onkologie)

Station Regenbogen

Direktor Prof. Dr. C.P. Speer
Leitung Prof. Dr. P.G. Schlegel

Dr. Frank Deinlein

  • Dr. Frank Deinlein
    Oberarzt Station Regenbogen (Kinderonkologie)
    Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
    Schwerpunkt Kinder-Hämatologie und –Onkologie
    Deinlein_F@ukw.de

Stationsleitung
Frau Monika Ebert
Kinderkrankenschwester

stellv. Stationsleitung
Herr Peter Stolz
Kinderkrankenpfleger

Kontakt Schwestern:
+49 – (0 ) 931 - 201/ 27758
Fax +49 – (0) 931 - 201/ 27722

Kontakt Elterntelefon:
+49 – (0) 931 - 201/ 27778

test

Auf der Station Regenbogen werden Kinder und Jugendliche im Alter von wenigen Lebenswochen bis zu 18 Jahren mit einer Krebserkrankung behandelt und betreut. Es stehen 10 Betten zur Diagnostik und Therapie von Kindern mit onkologischen Erkrankungen (wie bespielweise Leukämien, Lymphome, Hirntumoren und andere solide Tumoren) zur Verfügung. Die Kinder, Jugendlichen und Heranwachsenden werden von Oberarzt Dr. F. Deinlein in einem Team mit zwei Stations-/Fachärzten und Kinderkrankenschwestern sowie Physiotherapeuten betreut. Die medizinische Versorgung ist eingebettet in ein interdisziplinäres Netzwerk, das zahlreiche Kliniken und Institute einschließt, wie z.B. die Kinderradiologie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie, Pädiatrische Neurochirurgie, Kinderchirurgie, Kinderurologie oder die Kinder-Orthopädie. In enger Absprache mit den beteiligten Fachdisziplinen werden im Rahmen interdisziplinärer wöchentlicher Tumorkonferenzen ganzheitliche Behandlungskonzepte für jedes einzelne Kind individuell erarbeitet.

Regenbogen

Da das Auftreten einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter für die betroffenen Familien eine große Belastung darstellt, bieten wir für die kranken Kinder bzw. Jugendlichen und deren Familien eine psychosoziale Unterstützung durch einen Sozialpädagogen, eine Erzieherin, sowie durch eine Seelsorgerin an. Wenn möglich, können die Eltern kleinerer Kinder (unter 10 Jahren) während des stationären Aufenthaltes bei ihrem Kind auf der Station übernachten, ansonsten stehen mehrere Elternwohnungen (finanziert durch die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V.) in unmittelbarer Kliniknähe zur Verfügung.